Nach dem Ende der Sanktionen: FEIGE FILLING knüpft erfolgreich neue Geschäftskontakte im Iran, erster Auftrag nach der Lockerung der Sanktionen steht vor der Auslieferung

Wenige Monate nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen baut FEIGE FILLING die geschäftlichen Beziehungen mit Iran wieder aus. Auf der IRAN OIL SHOW im Mai in Teheran konnten erfolgreich Kontakte geknüpft und erste Anfragen verbucht werden.

Wie groß das Interesse auf iranischer Seite ist, zeigte bereits zwei Monate zuvor die rege Beteiligung am Chemicals Day: Der Einladung folgten mehr als 120 Besucher.

 

FEIGE FILLING präsentierte sich auf der IRAN OIL SHOW in der iranischen Hauptstadt gemeinsam mit anderen deutschen Unternehmen. Zu den Gästen auf der internationalen Messe für Öl, Gas und Petrochemie zählten sowohl bekannte Kunden als auch viele neue Interessenten. Ein erster konkreter Auftrag sowie diverse viel versprechende Anfragen – größtenteils zu Füllanlagen für kleinere Kanister – belegen, dass die seit 2008 brachliegenden Verbindungen erfolgreich wieder aufgenommen werden konnten.

 

Das Ziel: Marktanteile zurückgewinnen

Der erste Abfüllautomat Typ 81 verlässt diese Tage das Werk in Bad Oldesloe. Hergestellt wurde er für Jahan Pars Company zur Abfüllung von Chemikalien. In der Vergangenheit war Iran ein wichtiges Partnerland für den weltweiten Marktführer auf dem Gebiet der Abfülltechnik. Namhafte Firmen wie ARAK Petrochemical Co., Karoon Joint Ventures, PIDEC und Starchemi haben vor dem nuklearbezogenen Embargo Anlagen aus Bad Oldesloe bestellt. Jetzt gilt es für Feige FILLING wie für die gesamte westliche Maschinenbaubranche, die Beziehungen wieder zu intensivieren und Marktanteile zurückzugewinnen, die sich Konkurrenten aus Fernost während der Wirtschaftssanktionen sichern konnten.

 

Rund zehn Jahre galten die Wirtschaftssanktionen von EU und USA, die den Export von Abfüllanlagen nach Iran so gut wie unmöglich machten. Zuletzt wurde 2012 die Einfuhr von Gas und Oil aus dem asiatischen Land verboten, größtes Hindernis waren aber vor allem die Beschränkungen im Zahlungsverkehr. Die Melde- und Genehmigungspflicht von Zahlungen an Iran durch die Bundesbank sind nun von der Sanktionsliste gestrichen worden, genau wie die Branche betreffende Güterlisten.

 

Über 120 Besucher auf dem Chemicals Day

Bereits im März 2016 hat Feige FILLING Anlagen, Innovationen und Möglichkeiten auf dem Chemicals Day in Teheran vorgestellt. Zu dem Seminartag hatte die Mutterfirma HAVER & BOECKER geladen. Deutlich mehr als die erwarteten 100 Gäste aus der Chemie- und Petrochemie-Industrie sind der Einladung gefolgt und konnten das gesamte Technologiespektrum der Unternehmensgruppe kennenlernen.

 

Auch hier zeigte sich das große Interesse an den Produkten der Deutschen: So hat FEIGE FILLING bereits ein konkretes Angebot zur Abfüllung von Bitumen abgegeben, während HAVER & BOECKER viel versprechende Anfragen für Feststoffe mit nach Hause nehmen konnte.

 

 

 

Top